Urlaub 

Urlaub bekommt ja mit Baby eine ganz neue Definition und die Ansprüche ändern sich auch dramatisch. Ich war zwar noch nie der allergrößte Urlaubsfan, ich glaube, Flieger bleiben am liebsten zu Hause. Ich zumindest. 2 Wochen durchgehend im eigenen Bett zu schlafen, war mir immer Erholung genug. Verreist bin ich trotzdem schon viel, mit meiner besten Freundin als Partner in Crime haben wir schon viel Unsinn gemacht, meistens in Richtung Meer und Sonne. Leider hat es das Meer noch nicht bis nach Berlin geschafft, sonst wäre ich immer zu Hause geblieben. Kann man nur auf den Klimawandel hoffen, dank verschiedener Politiker dauert es auch nicht mehr so lange-wie schön! *Ironie aus. Mit einem Baby, das seine Routine sehr schätzt, wird es nun auch nicht leichter. Je nach Wochenstimmung schläft und stillt Madame nämlich nur zu Hause. Da muss man selbst einkaufen gehen planen wie einen Tagesausflug oder ein Großereignis. Oder man rennt eben mit kreischendem Kind durch die Straßen. Geht auch.

Aktuell sind wir im Urlaub bei Oma und Opa. Als Test. Hier war sie ja schonmal mit 2 Monaten und da sie sich bestimmt noch dran erinnern kann, hust, hust, nimmt sie es auch ganz gut hin. Die ersten Tage war die Laune  ab Mittag eher so mittel, aber es ist auch viel zu aufregend hier, so viele neue Sachen zu sehen und Oma und Opa liebt sie ja heiß und innig, da kann man doch nicht einfach schlafen. Verstehe ich. Zusätzlich hat es gefühlte 1000 Grad unterm Dach, das sind wir Kellerkinder natürlich nicht gewohnt. Dunkel ist es auch nicht. Besonders ich leide sehr, mir ist ja eh schon immer heiß und jetzt klebt das Mäuschen nicht nur im übertragenen Sinne an mir dran. Für sie ist es natürlich ganz toll, denn jetzt sind immer diese kleinen Zehen zum Greifen nah und werden ausgiebig gelutscht. Experiment ‚Mit Baby verreisen‘ ist also gelungen.

Sommer ist ja Reisezeit und wir werden alle Varianten durchtesten. Zuerst war Papa im Urlaub, 10 Tage Insel, hoffentlich für ihn entspannend. Für mich auf jeden Fall, denn obwohl ich ihn sehr mag und er mir auch eine Hilfe ist mit der Kleinen, so sind doch ein paar Tage ganz ohne Besuch mal wirklich schön. Ich als Einsiedler musste mich da schon umstellen. Aber da der Dauerbesuch ja zeitlich begrenzt ist, kann ich es gut aushalten. Sobald sie auch bei ihm wohnen wird, ist das wieder vorbei. Papa hat zum Glück auch ein ganz gutes Gespür dafür, wenn es mir zu viel wird. Sobald Madame bereit ist, werden die beiden ja auch mehr Zeit draußen verbringen, dann hab ich sogar Zeit für mich ganz alleine, welch ein Traum! So sehr man die Lütte liebt, auch mal eine Stunde was ganz babyfreies zu machen, ist wirklich schön. Denkt man so gar nicht, aber man genießt ganz kleine alltägliche Sachen wirklich viel mehr, wenn man sich die Zeit dafür heimlich stehlen muss. 40min laufen, alleine, ohne Extragewicht vor die Brust geschnürt-Luxus pur. Man genießt das viel mehr als vorher.

Variante Nummer 2 des Urlaubs: ich mit Baby bei den Großeltern läuft ja wie gesagt super, als nächstes verbringe ich ein paar Tage mit meiner Schwester an der Ostsee. Da wir so weit auseinander wohnen und sie auch eine kleine Madame hat, sind Treffen immer schwierig, aber jetzt klappt es endlich. Das ist dann ‚Urlaub im Hotel mit Fremden‘, die die Kleine noch nicht kennt. Das wird sicher auch nochmal spannend. Ich werde berichten.

Variante Nummer 4 ist dann Urlaub mit Papa, da sind wir noch am planen. Da der erste Flug super geklappt hat, sind wir sogar etwas flexibler, was das Ziel angeht. Ich bin wirklich froh, dass sie völlig unbeeindruckt war von Start und Landung, den vielen Leuten, der Hektik und Warterei. Hatte ich von einem Kind, das weder Menschen noch Lärm mag, eher nicht erwartet. Vielleicht wird es ja langsam auch einfach besser.

Jetzt genießen wir aber erstmal die große Sonnenterrasse (ich) und das kühle Schwimmbecken/Fußbadwanne (sie). Für mich ist es hier wirklich Urlaub, denn mit 2 begeisterten Babysittern kann ich auch mal alleine aufs Klo oder duschen. Mamas kennen das. So genießt man auf einmal auch die kleinen Dinge.

Verfasst von

35, alleinstehend, mit Kinderwunsch. Da diese Kombination so ziemlich jeden Mann verschreckt, habe ich mich entschlossen, alleine ein Kind zu bekommen. Über diese Reise werde ich schreiben.

5 Kommentare zu „Urlaub 

  1. Wir sind gerade wieder zurück vom Urlaub. Mein kleiner ist nun schon 10 Monate alt.

    Ich finde es trotzdem nicht wirklich entspannend mit einem Baby zu verreisen. Die kleinen haben ja nicht wirklich was davon, und man selber hat ja noch genug mit den kleinen zu tun und ist dann auch noch an einem anderen Ort.

    Aber egal, manchmal geht es nicht anders und man muss weg.
    Ich würde nicht Fliegen und auch nicht in irgendwelche südlichen Länder wo evtl. das wasser nicht so sauber ist wie bei uns. Außerdem schadet zu viel Sonne noch der zarten Haut von den Babys. Ich habe für unseren Urlaub wirklich alles mitgenommen was ich brauche, Windeln, Gläschen, Breiflocken, Rausfallschutz fürs Bett usw. Das ergibt eine menge Gepäck, was auch wieder gegen das Fliegen spricht.

    Grundsätzlich war ich wieder froh als wir zuhause angekommen sind. Der kleine braucht jetzt bestimmt noch ein bis zwei Tage bis er sich wieder an den normalen Ablauf gewöhnt hat. Und der Große (3 Jahre) braucht sicher ne ganze Woche, bis er wieder normal ist.

    Ich hab die Aktivitäten recht weit eingeschränkt, da jeder Ausflug auch sehr anstrengend ist. wir waren nur einmal unterwegs und wir waren wirklich alle ganz fix und fertig. Dann ist der kleine noch krank geworden und für mich war der Urlaub gelaufen.

    Wenn es nach mir geht würde ich zu Hause bleiben, aber wenn es nicht anders geht, dann lieber nicht zu weit weg und nicht zu viel erwarten. Es locker angehen lassen und lieber weniger planen.

    Gefällt mir

    1. Liebe Gina,

      Danke für deinen ausführlichen Bericht, ich hoffe, du konntest es trotzdem etwas genießen. Unsere Tage an der Ostsee fand ich auch anstrengend, das Bett war ungeeignet für Mama mit Kind und generell ist meine Madame ja flexibel wie Kruppstahl. Da war sie 9 Monate alt. Sie schläft halt immer noch nicht im Wagen, nur manchmal in der Trage, das macht das Leben nicht leichter. Schön fand ich es trotzdem, das Baby eher so mittel. Dafür hat sie die Zugfahrten gut mitgemacht, die fand ich horrormäßig. Ich bin aber einfach auch ein Flieger, ist ja mein Beruf. Die Bahn ist leider so gar nicht auf Kinder eingerichtet, ich habe schon drüber geschrieben, hier kann man es auch nochmal gut nachlesen: http://runzelfuesschen.blogspot.de/2017/10/kleinkindabteil-im-ice4.html?m=1
      Wir fliegen jetzt im Mai nach Mallorca, da haben wir eine Finca mit Freunden gemietet, da ist das Kind schon 1,5 Jahre, das sollte gut klappen. Ich werde berichten.
      Ansonsten genieße ich den Herbst hier in Deutschland sehr, ich mag Kühle und Sturm irgendwie. Hätte ich auch nie gedacht, ich war immer eher ein Sommerkind. Nunja, wer stillt, dem ist heiß.
      Liebe Grüße aus dem Orkan

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s