Äffchen Update

Ihr Lieben,

Da ich nun schon zweimal gefragt wurde, warum ich den Blog nicht mehr weiterschreibe- ups, schon 1,5 Monate nichts mehr geschrieben- gebe ich euch heute ein kleines Update. Wirklich nur ein kleines, denn wir sind im gefühlt 27. Sprung und Zähnchen kommen auch grade. Einer ist schon zu sehen und wird gerne und viel benutzt, besonders um Steine abzuschaben (klingt ähnlich wie Fingernägel auf einer Schultafel) und um an der Milchbar zu nagen. ‚Beiße nicht die Hand, die dich füttert‘ wird hier komplett ignoriert und obwohl es nur ein kleines Zähnchen ist, fühlt es sich manchmal an als würde man einen Tiger stillen. Ganz wie im Buch beschrieben, wird die Laune mit jedem Sprung schlechter, aus meinem Äffchen ist eigentlich ein Prittstift geworden, der konstant an mir dranklebt. Man darf die Fortschritte nicht zu sehr genießen, Mamas, das machen sie nur um einen am Ball zu halten! Das sind alles Tricks! Also sitze ich jetzt nicht mit friedlichem Säugling auf dem Arm auf dem Klo, sondern mit einem tobenden Kleinkind. Ach ja.
Wir hatten uns ziemlich gut eingegrooved, der Alltag war routiniert, soweit das mit Kind geht, sogar im Kinderwagen hat sie sich fahren lassen. Erfolg über Erfolg! Papa, Oma und Opa durften sie tragen, bei jedem Besuch strahlte sie vor Freude. Das tut sie jetzt immer noch, aber nur von sicherer Warte aus, also auf meinem Arm. Über Papas Besuche freut sie sich jedes Mal wie Bolle, muss aber erstmal langsam und lange überredet werden, den Träger zu wechseln. Gut, das war aber auch schon viel besser und wird es auch wieder und bis dahin trainiere ich mir eben einen ziemlich vorzeigbaren Bizeps an. Strong is the new skinny, hat also alles Vorteile, man muss es sich nur schönreden. Und wenn nichts mehr hilft, dann doch das Mantra aller Mamas: es ist nur eine Phase, es ist nur eine Phase, es ist nur eine Phase.
Neulich hab ich folgenden Satz gelesen, den ich seit ein paar Tagen sofort unterschreibe. Klingt auf englisch besser: the tooth fairy has an evil sister, the teething fairy. She is a bitch, I need a glass of wine. Ja, die wohnt jetzt bei uns und veranlasst mein sonst wirklich traumhaft schlafendes Kind dazu, abends klagend mit Leidemiene und vielen Tränen in meinen Armen zu hängen. Oder am Boden zu sitzen oder doch wieder Arm, nein runter, auch doof, wieder hoch, trinken, kurz einnicken (Mama freut sich ganz kurz), wieder Arm, Boden, spielen, heulen, kühlen. Mir tut sie unendlich leid, viel kann man ja nicht machen, nur begleiten, ausprobieren, halten, mitheulen, hoffen, beten, resignieren und wieder von vorne. Das wiederholt man dann 3 Stunden immer im Kreis bis einer aufgibt und ich kann mit Stolz sagen, ich war es bis jetzt noch nicht.
Also, viel passiert bei uns grade nicht, öööhm Sommer in Berlin genießen wäre jetzt übertrieben, aber wir lassen es uns so gut wie möglich gehen.
Soviel ganz kurz aus dem Sommerloch, geht raus und genießt den Regen!

Verfasst von

35, alleinstehend, mit Kinderwunsch. Da diese Kombination so ziemlich jeden Mann verschreckt, habe ich mich entschlossen, alleine ein Kind zu bekommen. Über diese Reise werde ich schreiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s