Mamas Abend

Ich habe furchtbaren Durst. Mein Hals ist schon ganz trocken und kratzt. Bloß nicht räuspern, das könnte sie aufwecken. An die Wasserflasche komme ich zwar grade so ran, aber sie ist leer. Na toll. Außerdem muss ich wirklich wirklich sehr sehr doll aufs Klo. Und Hunger plagt mich. Allerdings bin ich gefangen. Gefangen unter einem Baby, das seinen Mittagsschlaf ausgelassen hat bzw um 17:08 begonnen hat. Sehr schlecht. Also das und die Gesamtsituation. Die ist besonders schlecht, weil mein Kind nicht ohne mich schläft im Moment, meist klammert sie sich noch im Schlaf an mich. Gut ist allerdings, dass sie schon von der Brust abgefallen ist und neben mir liegt. Allerdings liegt ihre Hand auf meiner Taille. Nun ist sorgfältige Planung angesagt. Mein Rat: vorher einen Plan machen, sonst rennt man kopflos durch die Wohnung. Also erstmal Grundbedürfnisse in eine Reihenfolge bringen. Im Zweifel habe ich nur Sekunden bis sie aufwacht, man weiß nie, wie fest sie schon schlafen. Vorher noch kurzes Memo an mich: der Weg ist ein Mienenfeld aus klingelnden, sehr schmerzhaften Spielzeugen, also Obacht beim rausrennen. Gaaaanz langsam unter dem Kind rauskrabbeln und ich hetze los:

  1. Klo!!! Bei einsetzendem Babygeschrei dort schnell aus dem Hahn trinken. Zahnpasta als Essensersatz mitnehmen (absolute Notlösung, aber ein frischer Geschmack hilft gegen Hunger)-Baby schläft.
  2. Küche, Essen aus dem Kühlschrank (danke, danke, danke an mich, dass ich nicht alles Ofengemüse aufgefressen habe heute Mittag, danke an denn’s, dass ich da gleich eine Burrata draufschmeiße), auf den Herd zum aufwärmen, Teller bereitstellen, eventuell aufwärmen abbrechen und mit kaltem Essen zum Baby sprinten, aber-Baby schläft.
  3. Wasser trinken (Wein wäre mir jetzt lieber), neue Flasche fürs Schlafzimmer füllen und zusammen mit einer Banane und Knäckebrot als Plan B (man lernt sehr eindrücklich, wenn man hungernd im Bett unter einem Baby sitzt, dass man immer Snacks am Bett haben sollte) zurück ins Schlafzimmer schleichen (Achtung, die knarrende Diele)
  4. Falls sie jetzt noch schläft: in Ruhe Essen! Haha, es wird eher ein hungriges Herunterschlingen mit einem Ohr am Babyphone, aber egal. Satt macht es auch, besonders, wenn man noch 2 Stücke Schokolade als Nachtisch isst. Lecker! Schokoladenpackung nachher einpacken und ins Schlafzimmer mitnehmen. Jaja.

Geschafft, jetzt kommt die Kür. Die Punkte 1-4 habe ich in 8,95 Minuten abgearbeitet, Baby schläft noch. Also die nächste Liste:

  1. Abschminken, Zähneputzen, Bettfertig machen. Dafür stehe ich in 2 Stunden nicht nochmal auf, fühle mich aber besser, wenn es gemacht ist.
  2. Verrotet irgendwo irgend etwas? Im Kinderwagen vielleicht? Da das Baby supermotzig war nach der letzten Fütterung, habe ich es nicht geschafft, die Küche zu renovieren. Da meine Fruchtfliegenzucht aufgrund dieser wiederkehrenden Tatsache ungeahnte Ausmaße angenommen hat, muss das zuerst gemacht werden. Mülleimer müsste auch raus, aber mein Gefühl sagt mir, das schaffe ich nicht mehr. Man entwickelt da irgendwie einen sechsten Sinn, eine leise Stimme zählt im Kopf die Sekunden bis zum schrillen Schrei runter. Tick tack, tick tack, tick tack…
  3. Besteck ist alle, also Spülmaschine an, die braucht mich nicht. Waschmaschine geht aus diesem Grund nicht, denn mein Zeitfenster wird jede Sekunde kleiner. Wohnung also nach Geschirr und Essensresten absuchen, dabei wahllos Gegenstände vom Boden aufklauben, auf einen Haufen werfen, damit nachts der Weg zum Klo frei ist. Sortieren kann man das auch später noch. Oder morgen.
  4. Mist, wir hatten ja gebadet. Also Badewanne leeren, 250 Spielsachen rausklauben, trocknen lassen, Handtücher in die Waschmaschine… ach nee, klappt ja heute nicht mehr, also auf den Wäscheständer. Der ist voll, die Wäsche aber noch nass. Müssen halt alle ein bisschen zusammenrücken.

Baby schläft noch. Ab jetzt befinden wir uns im Profibereich. Den hektisch zusammengeworfenen Haufen Sachen sortieren und Wohnung außerhalb des Schlafzimmers aufhübschen. Ist optional, aber ich persönlich habe morgens gleich schlechte Laune, wenn ich in eine dreckige Küche komme. Besonders um 6:00 Uhr. Alle paar Sekunden halte ich inne, um zu lauschen. Was eigentlich überflüssig ist, denn den entrüsteten Aufschrei meiner Tochter, wenn sie merkt, dass ich mich unerlaubt entfernt habe, den hört man bestimmt auch noch im 3. Stock. Außerdem habe ich das Babyphone um den Hals, aber so eine kleine Paranoia hat wahrscheinlich jede Mutter irgendwann. Alles ruhig. Jetzt kommt der krönende Abschluss -das Schlafzimmer aka die Höhle des Löwen aufräumen. Dort liegt sehr viel Spielzeug. Und es ist nur spärlich erleuchtet. Kurz checke ich den Rest der Wohnung, nein, hier gibt es nichts mehr zu tun. Also noch schnell aufs Klo und ich bin bereit, sofort ins Bett zu springen und es nicht mehr zu verlassen. Leise schleiche ich in das Zimmer (Achtung, die Diele) und fange an, die am Boden liegenden Sachen aufzusammeln. Kennt ihr dieses Spiel, bei dem man nicht zittern darf, während man einem Patienten Organe aus dem Bauch zieht. So ungefähr ist das. Oder das, bei dem man einem Krokodil Zähne zieht und nie weiß, wann es zuschnappt? So.
Ich habe es tatsächlich geschafft, alles sauber und ordentlich und das um 18:54. Dann räume ich noch schnell die Schmutzwäsche in die Waschmaschine für morgen und dann kann ich mich ja vielleicht sogar mit einem Buch auf die Couch setz….. und da ist er, der zornige Aufschrei meines kleinen Lieblingsmenschen, der mich ‚Ich komme, Schatz‘ rufend lossprinten lässt. 45 min sind vergangen, seit ich mich rausgeschlichen habe und sie hat mich sehr vermisst und ist natürlich am verhungern. Nassgeschwitzt, aber glücklich, alles geschafft zu haben, lege ich mich neben sie. Gehe ich halt auch ins Bett. Bin ja fertig. Und ihr so?

Verfasst von

35, alleinstehend, mit Kinderwunsch. Da diese Kombination so ziemlich jeden Mann verschreckt, habe ich mich entschlossen, alleine ein Kind zu bekommen. Über diese Reise werde ich schreiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s