Ich möchte Co-Vater werden

co-vater werden, co-vater, planningmathilda

Dass auch Männer einen intensiven Kinderwunsch haben, kommt zum Glück immer mehr in der Öffentlichkeit an. Was manche Männer dafür auf sich nehmen, lest ihr in meinem Artikel Alleine Vater werden mittels Leihmutterschaft.

Hier schreibt euch Joachim aus Berlin eine Bewerbung, denn er möchte Co-Vater werden, um endlich Vater zu sein. Wem seine Worte zusagen, der melde sich gerne bei mir, ich leite das dann weiter.

Wie ich darauf kam, Co-Vater werden zu wollen

Der Wunsch, (endlich) Vater zu werden, begleitet mich schon viele Jahre. Aber entweder hat die Partnerin es nicht gewollt oder ich war in bestimmten Phasen meines Lebens (noch) nicht dazu entschlossen oder die Versuche sind schlicht gescheitert, aus unterschiedlichen Gründen (dazu später mehr). Es war mir schon länger klar, dass ich nicht länger warten möchte, das Heft des Handelns in die Hand nehmen muss – und womöglich auch über andere, womöglich unkonventionelle Wege nachdenken sollte.

 Aber auf manch einschlägigen Portalen zu Co-Elternschaft, die ich besuchte, hatte ich kein gutes Gefühl…Hier war das anders – es erschien mir viel persönlicher und lebensnaher – und nicht zuletzt: dass die Betreiberin des Blogs bzw. der Website in Berlin zu Hause ist, fand ich gut. Also eine Mail an Jennifer geschrieben, dann ein Telefonat, ziemlich geradeaus und schnörkellos. Wir tauschten uns ein paar Minuten aus, ich erzählte ihr von meinen Beweggründen sie mir einige basic facts zu ihrer Website. Ich wusste, woran ich war. 

All das fand ich gut und es kam mir entgegen, denn in punkto Kommunikation bin ich ähnlich gestrickt. Es folgte eine recht kurzfristige Verabredung am darauffolgenden Augustsonntag: strahlend blauer Himmel am Mauerpark, ich mit einem kleinen jungen Hund (den ich seit dem Sommer habe), sie mit ihrer kleinen Tochter – und sie erzählte nun ausführlicher von der Entstehung ihres Blogs und über sich selbst. Ich muss zugeben, dass ich an diesem Tag doch schon etwas verunsichert war. Schließlich war es erste Mal, dass ich ein Gespräch dieser Art face to face mit einem Menschen führte, den ich ja – auch wenn wir vorher telefoniert hatten – praktisch gar nicht kannte. 

Spielt das Alter eine Rolle?

Für mich schon, ich frage mich doch manchmal, ob ich nicht schlicht zu alt für diesen Schritt im Leben bin (56) –  obwohl ich mich in keiner Weise so fühle. Aber Jennifer kam schnell auf den Punkt: Schreib‘ einen Text, den stelle ich auf meine Website. Kurz und bündig. Vielleicht findet sich auch für diesen Topf ein Deckel.

Nun gut, also eine Art Bewerbung, dachte ich. Habe ich nicht oft in meinem Leben geschrieben und schon gar nicht um das Ziel zu erreichen, Co-Vater werden zu wollen. Anyway. Wenn das die erste Hürde ist, dann ist sie nicht so schwer zu nehmen, denke ich. Voilà. 

Bewerbung als Co-Vater

Wer bin ich? Joachim, selbständig, Geschäftsführer einer von Berlin aus operierenden Firma, 56 Jahre, aufgewachsen in West-Berlin, seit ein paar Jahren lebend im Ostteil der Stadt. Ich fühle mich jung und fit und habe im großen und ganzen ein erfüllendes, kreatives und abwechslungsreiches Leben. Alles eigentlich soweit in Ordnung. Und trotzdem spüre ich immer wieder, dass ich mir so sehr noch Kinder wünsche. Und so suche ich eine Frau, die ebenso wie ich einen innigen Kinderwunsch verspürt. 

Ich habe mich mit unterschiedlichen Partnerinnen schon viele Jahre bemüht, Kinder zu bekommen/zu haben. Es kam mit einer Partnerin mehrmals auch zu Schwangerschaften. Dann aber setzten leider mehrmals medizinsche/biologische Komplikationen bei ihr ein – kurzum: der liebe Gott (oder wer auch immer) hat damals unser Schicksal nicht in die gewünschte Richtung gelenkt.

Jetzt bin ich seit einiger Zeit wieder Single. Im Laufe der Jahre reifte der Gedanke, dass eine harmonische Beziehung mit Kindern im klassischen Familienmodell zwar erstrebenswert ist, aber ich nicht (mehr) glaube, dass ein „klassisches“ Liebespaar oder Beziehungsmodell zwangsläufig die Grundlage für ein verantwortungsvolles Elternsein und ein harmonisches Miteinander für ein Kind sein müssen. Auch wenn ich mir das wünsche. Co-Vater werden kann ich mir als Alternative sehr gut vorstellen. Harmonien und Disharmonien sind bekanntlich mit und ohne Kinder Realität in vielen Beziehungen. Und ich muss hier sicher nicht erzählen, dass Kids nicht gerade selten unter zwanghaften oder trotz aller Spannungen aufrechterhaltenen Beziehungen leiden. 

Co-Vater werden, Vater sein, wie ich mir das vorstelle:

Der Wunsch, ein Kind zu bekommen (oder mehr als eines), Sympathie und Augenhöhe sind für mich die wichtigsten Voraussetzungen, wie auch die Bereitschaft, gegenseitig Verantwortung zu übernehmen (letzteres hört sich an wie aus einem „Erziehungsratgeber‘-Buch abgeschrieben, stimmt aber eben so…). Ich glaube von mir sagen zu können, dass ich ein Kämpfer bin und nicht so leicht aufgebe. Daher bin ich jetzt hier. 

Ich will aber auch nichts versprechen, was ich vermutlich nicht halten könnte. Was zu berücksichtigen wäre: Meinen Job, der mich bisher ernährt hat (und es vermutlich auch weiter tun wird und auch mein Kind/meine Kinder ernähren und für Sicherheit sorgen soll), kann und will ich nicht aufgeben. Es dürfte wichtig sein, das hier zu betonen. Für ein gesichertes Auskommen wäre ich stets bemüht zu sorgen und kann – Stand jetzt – sagen, dass alle Voraussetzungen vorhanden sind.

Aufgrund meines Jobs als Geschäftsführer und vieler damit verbundener Reisen und anderweitiger Verpflichtungen werde ich wohl nicht in der Lage sein, so regelmäßig da zu sein, wie es womöglich üblicherweise von einem Co-Vater erwartet wird. Ich kann nur sagen, dass ich alles im Rahmen der Möglichkeiten tun würde, um für das Kind und die Mutter da zu sein und zu sorgen. Alles andere ist sicher in Gesprächen zu klären.

Über ernstgemeinte Emails freue ich mich sehr.

Joachim

Like it? Pin it

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.