Zweimal Co-Eltern für Interview gesucht

Du möchtest gerne ein Interview geben und unser Familienmodell bekannter machen? Vielleicht sogar ins Fernsehen? Dann schau dir diese beiden Texte an. Die NZZ am Sonntag sucht für einen Artikel, der WDR für das Format „reporter“

NZZ am Sonntag

«Für einen Artikel in der Schweizer Wochenzeitung NZZ am Sonntag über moderne Familienmodelle suche ich heterosexuelle Frauen und Männer die ein Kind nicht als Liebespaar, sondern als Co-Parents zusammen erziehen und bereit sind, mit mir über Ihre Erfahrungen zu sprechen.» Bei Interesse, gerne ein Mail an andrea.bornhauser@nzz.ch.

WDR

Liebe Co-Eltern,

ich bin Nele und arbeite für das vom WDR produzierte Funkformat „reporter“. Wir möchten gern eine Reportage über Co-Elternschaft produzieren, weil wir das Familienkonzept spannend finden und zeigen möchten, welche alternativen Familienmodelle es gibt. Wir wissen, dass sich viele Frauen und Männer mit Anfang, Mitte oder Ende 30 für eine Co-Elternschaft entscheiden. Für unsere Reportage suchen wir jetzt junge Eltern (egal ob hetero- oder homosexuell, Single, Mehrelternschaft, alleinerziehend oder mit geteiltem Sorgerecht) im Alter von 17 bis etwa 26 Jahren, die bereit wären, uns ihre Geschichte zu erzählen. Schön wäre auch, wenn Ihr schon Eltern geworden seid, damit wir mit Euch darüber sprechen können, wie Euer Familienleben organisiert ist. Wir wissen, dass es ein sensibles Thema ist und werden selbstverständlich auch entsprechend damit umgehen. Wenn Ihr Interesse habt, mit uns darüber zu sprechen und das Familienmodell bekannter zu machen, schreibt mir gern eine Nachricht oder ruft mich an. Wir können in Ruhe alle Fragen klären und unverbindlich über unser Vorhaben reden. Wenn Ihr nicht möchtet, dass Euer Kind offen gezeigt wird, können wir es selbstverständlich zum Schutz unkenntlich machen. Ich freue mich über Eure Nachrichten: nele.balgo@ext.wdr.de oder 0151 40261468.

Bei Interesse kannst du dich direkt bei den Damen melden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.