Zauberhafte Wichteltür

Natürlich habe ich die Idee von Pinterest und fand sie sofort wunderbar. Eine zauberhafte Geschichte für das Kind, ein bisschen schöne Bastelei für Mama, ausbaufähig als Adventskalender: win-win. Die Geschichte dahinter ist einfach erklärt, der Wichtel kommt am ersten Dezember und zieht mit seiner Tür im Kinderzimmer ein. Eigentlich bleibt er bis Weihnachten und je nach Literatur macht er entweder Unsinn im Haus oder er bringt kleine Geschenke, ähnlich wie ein Adventskalender. Kommt ursprünglich natürlich aus Dänemark. Wer gerne mehr zur klassischen Tür wissen möchte, schaut hierhier oder hier. Oder gleich auf meinem Pinterestboard, da habe ich fleißig gesammelt. Es gibt auch Bücher dazu und die Türen natürlich gleich massenhaft zu kaufen, wer also basteln doof findet, darf stattdessen shoppen.

Im ersten Jahr habe ich sie auch genau so benutzt, sie kommt Anfang Dezember und ist an Weihnachten weg. Was aber, wenn a) das Kind diese Tür ohne Ende liebt und stundenlang davor sitzt und staunt und b) man sie aus Faulheit einfach mit Heißkleber am Regal festgeklebt hat? Jaaaaa, dann muss eine neue Geschichte her und ganz Waldorfmäßig habe ich kurzerhand die Tür zum Jahreszeitentisch gemacht, zack, zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Kennt ihr nicht? Hier entlang. Total schön, aber mir persönlich auch zu aufwändig. Im Sommer wohnte unser Wichtel draußen im Wald und jetzt im Herbst ist er wieder eingezogen, ist ja kalt draußen. Wenn das Kind jetzt klopft, dann geht hinter der Tür und dem Fenster, das er seit dem Umbau hat, das Licht an und man hört Schrittchen (Mama klopft mit den Fingern und Kind hat es nach 3 Sekunden durchschaut). Im Sommer gab es kein Licht und keine Reaktion auf das Klopfen. Sehen kann man den Wichtel übrigens nie, er kommt nur raus, wenn alle schlafen. Öffnen lässt sich die Tür also nicht. Spähen pfiffige 4jährige Neffen durch die Ritzen, so sehen sie „ein goldenes Zaubernetz“. Puh, Glück gehabt.

Wir haben noch ein kleines Glöckchen und einen Spruch dazu, den sagt man auf, um den Wichtel anzulocken:

Es klingelt ein Glöckchen,

Es zipfelt ein Röckchen,

Händchen, die klappen,

Füßchen, die tappen,

Es schaut ein Gesichtchen -wer ist das?

Ein Wichtchen!

Dazu entsprechende Gesten, also klingeln, am Pulli zupfen, klatschen, trampeln, Hand spähend an die Stirn legen. Da flippt die Kleine aus vor Freude.

Wie genau habe ich das gebastelt? Wie immer spontan und frei Schnauze. Rindentetris quasi. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, daher möchte ich gar nicht so genau etwas vorgeben.

Was man braucht:

  • Heißklebepistole
  • Rinde und Stöckchen, ein Stück Ast, was passt
  • Moos
  • Naturmaterialien je nach Jahreszeit: Hagebutten, Blätter, getrocknete Blumen, Weizenähren, Tannenzapfen, Eicheln und Nüsse, Zimtstangen
  • eine Lichterkette mit Batterien (sowas, die habe ich nicht benutzt, nur so als Beispiel)
  • Eisstiele
  • Farbe nach Wunsch, ich habe braun genommen
  • Puppenmöbel nach Geschmack

Als erstes habe ich die Tür geklebt, die Eisstiele sind aus dem Bastelladen, zusammen mit brauner Farbe. Bekommt man alles auch im Netz, aber support your local dealer und so. So breit wie gewünscht Stiele aneinander legen, mit zwei Querbalken fixieren und  diese abschneiden-Tür fertig. Der Türknauf kann entweder eine Holzperle sein oder eine kleine Beere:

Typisch Stadtmensch habe ich Moos, Rinde und die Puppenmöbel auch im Bastelladen gekauft, wer mehr Wald um sich herum hat, der sammelt das natürlich selber. Oder klaut in Blumenkästen, also äähhh findet etwas:

Das Stück Ast mit Rinde ist die Basis.

Dazu noch sowas hier und los geht das wilde Kleben.

Unsere zu Hause habe ich wie gesagt an einem Regal festgeklebt, wenn man sie verschenken will, dann geht auch ein großes Stück Karton, das sieht dann so aus:

Man kann natürlich auch einfach nur die Tür auf ein Stück Rinde setzen oder mit einer kleinen Leiter auf die Fußleiste.

Nun zu unserer:

So ungefähr sieht der Anfang aus, ich habe die Rindenstücke so zusammengepuzzelt, dass es irgendwie passt und dann die Tür fixiert. Um die herum habe ich dann Rinde festgeklebt und Löcher mit Moos gestopft. Hinter Tür und Fenster habe ich die LED Lichterkette angebracht, so dass die leuchten, wenn der Wichtel da ist.

Die erste Tür letztes Jahr sah in der Weihnachtszeit so aus:

Und im Frühjahr dann so:

Ich habe einfach ein paar Blätter von künstlichen Pflanzen genommen, weil die grüner sind als getrocknete Blätter, so wirkt es frischer.

Im Sommer kamen noch ein paar bunte getrocknete Blumen hinzu, man kann auch frische hinstellen, aber die Sache lag bei uns im Sommer eher auf Eis.

Jetzt habe ich neu für den Herbst dekoriert und im Moment sieht sie so aus:

Es kam ein Fenster dazu und herbstliche Pflanzen.

Für die Weihnachtsdekoration werde ich wahrscheinlich mit Watte Schnee imitieren oder Pulverschnee streuen, die Kleine ist ja alt genug, dass sie das nicht in den Mund stopft. Außerdem steht bei uns die ganze Sache auf einem 75cm hohen Regal, Kinder sitzen nur mit Aufsicht vor der Tür. Hier sieht man ungefähr, auf welcher Höhe sich das Ganze befindet.

IMG_3619.JPG

Habt ihr auch eine Wichteltür und weitere Tipps? Oder Fragen dazu? Dann schreibt mir doch gerne einen Kommentar dazu.

Verfasst von

35, alleinstehend, mit Kinderwunsch. Da diese Kombination so ziemlich jeden Mann verschreckt, habe ich mich entschlossen, alleine ein Kind zu bekommen. Über diese Reise werde ich schreiben.

2 Kommentare zu „Zauberhafte Wichteltür

  1. Hallo, ich finde eure Wichteltür sehr bezaubernd. Bei uns wohnt seit diesem Herbst auch ein kleiner Wichtel. Er schläft fast die ganze Zeit und ist sehr schüchtern, so dass wir ihn nie zu Gesicht bekommen . Meine Tochter, 22 Monate, ist sehr begeistert und gibt ihm dauernd etwas zu essen, trinken oder spielen. Auch geht sie jeden Tag nach ihm gucken und gibt mir Bescheid, wenn ich leise sein muss weil er schläft.
    Nur leider ist sein Haus etwas zu zerbrechlich gebaut, da es nur aus aufeinander gelegten Stöcken, Moos etc. bestehet. Ich denke, dass ich jetzt auch mal zur Heisklebepistole greifen muss um das Häuschen vor kleinen, wilden Kinderhändchen zu schützen. Und das mit dem Licht finde ich auch eine klasse Sache. Mit deiner Anleitung hast du mich also auf ganz tolle Ideen gebracht😊 Danke dafür!
    Viele Grüße, Jule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.