Wie lange überlebt Sperma?

Wie lange überlebt Sperma, Bechermethode, planningmathilda

enthält Affiliate-Links*

Wenn du schwanger werden möchtest, dann musst du dich früher oder später mit Sperma auseinander setzen. In einer klassischen Konstellation eher theoretisch, denn das Sperma kommt beim Sex quasi vom Produzent zum Endverbraucher, ohne, dass die Lieferkette sichtbar ist. Ganz anders ist es, wenn du per Samenspende schwanger werden willst, sei es in einer Co-Elternschaft oder als Solomama mit Privatspender oder mit Sperma von der Samenbank. Denn hier bist du für die Lieferkette verantwortlich und musst dich um die Samenzellen schon kümmern, bevor sie ein Baby fabriziert haben. Benutzt du die Bechermethode oder gefrorenes Sperma, stellt sich schnell die Frage: wie lange überlebt Sperma? Wie lagere ich es am besten? Wieviel Zeit habe ich bis zur Insemination?

Das Überleben hängt von der Umgebung ab

Samenzellen sind empfindlich, das stimmt, ihr Überleben hängt maßgeblich von der Umgebung ab. Der sichere Tod ist Wasser. Warmes Badewasser oder ein Pool töten Sperma innerhalb weniger Sekunden. Sperma, das auf dem Bettlaken landet, trocknet ein und verstirbt somit auch relativ schnell. Wenn du mehr dazu wissen möchtest, kannst du es sehr schön bei eltern.de nachlesen.

Wenn du die Bechermethode verwendest, solltest du ungefähr 10min warten, das Ejakulat wird dann etwas flüssiger und lässt sich leichter auf die Spritze ziehen. Am besten einen Becher mit Deckel verwenden, dann kommt nicht zu viel Sauerstoff dran. Welche Produkte du am besten benutzt, das habe ich dir in meinem Artikel über Becher und Spritze zusammengefasst. Bitte das Sperma auch nicht schwenken wie bei einer Weinprobe, das setzt es nur mehr der Luft aus. Weiter unten im Artikel liest du, warum die 10min dem Sperma nicht schaden.

Welche Transportmethoden für Sperma gibt es?

Egal, wie du das Sperma sammelst, es hat drei Feinde: Kälte/Wärme, Sauerstoff und Zeit. Wie lange Sperma überlebt, hängt von diesen Faktoren ab. Es kommt also darauf an, schnell zu sein, das Sperma warm, aber nicht zu warm zu halten und mit möglichst wenig Sauerstoff in Berührung zu bringen. Du hast verschiedene Möglichkeiten:

Direkt in die Spritze

Profi-Spender schaffen es, das Sperma direkt in die Spritze zu verfrachten, das ist sicherste Weg für die Samenzellen: sie kommen mit wenig Luft in Berührung, können direkt an den Ort des Geschehens verfrachtet werden und der Verlust ist somit eher gering. Allerdings muss der Mann es schaffen, genau zu zielen und die Spritze nicht zu verfehlen. Das sollte geübt werden, denke ich. Eine größere Spritze empfiehlt sich dann auch. Bei dieser Methode hast du den Zeitfaktor und das Problem mit der Temperatur auf jeden Fall eliminiert.

Direkt in eine Menstruationstasse

Eine Menstruationstasse als Transportmittel zu nutzen, ergibt Sinn und ist mit ein bisschen Übung auch ok einfach. Wie du das genau machst, liest du in meinem Artikel über die Menstruationstasse bei der Heiminsemination. Der Vorteil ist hier auch, dass du das Sperma nicht flüssig werden lassen musst, bevor du es auf die Spritze ziehst. Es kann also direkt zum Muttermund gebracht werden. Mir haben schon Frauen erzählt, dass sie das Gefühl hatten, das Sperma klebt an der Tasse fest und kommt nach 12 Stunden alles wieder mit raus. Dazu habe ich leider nichts gefunden.

Direkt in ein Kondom

In einem Kondom kann Sperma sich schon länger halten, das Latex sorgt dafür, dass wenig Luft dran kommt und es nicht austrocknet. Allerdings sind die meisten Kondome mit spermaabtötenden Substanzen ausgekleidet. Also Achtung, falls du vorhast, das Spendersperma in einem Kondom zu sammeln. Es gibt welche extra zu diesem Zweck, ich habe sie nur im Set* gefunden. Auf normale Kondome würde ich nicht zurückgreifen, sie sind dafür nicht gemacht, zum Teil bepudert oder mit Gleitgel ausgekleidet. Manche Spender tun sich mit dem Becher schwer, daher die Kondom-Methode. Bei dieser Methode würde ich auch kurz warten, bevor das Sperma auf die Spritze gezogen wird, dann ist es flüssiger. Bitte auch hier warm halten.

Im Becher

Sicher die bekannteste Methode für die Heiminsemination ist die Bechermethode. Wie die genau funktioniert, liest du in diesen 3 Artikeln von mir:

Ganz kurz erklärt ist der Weg des Spermas hier Becher-Spritze-Vagina. Es kommt also mit eher viel Luft in Berührung, muss einmal umgelagert werden und das Entleeren überleben. Du solltest unbedingt einen Becher mit Deckel verwenden, um die Sauerstoffzirkulation so gering wie möglich zu halten. Besonders bei einem längeren Transport. Bei meiner Recherche kam ich immer auf die Zahl 10min, danach lässt die Qualität rapide nach. Das stimmt, aber ein paar Minuten mehr bedeuten vielleicht den Tod von einigen 100.000 Spermien, aber nicht das Ende des Projektes. Ja, im Idealfall ist es 10min im Becher, wird flüssig und landet dann am Zielort, aber wenn eine halbe Stunde dazwischen liegt, dann ist das auch nicht wirklich so schlimm. Die paar ml, die da im Becher sind, enthalten 40 bis mehrere Hundert Millionen Spermien. Ziemlich viel also. Wenn ein paar draufgehen, dann ist das schade, aber die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, reduziert das meiner Meinung nach nicht. Auch wenn du eine Million mit der Spritze zerquetscht, dann macht das auch nicht wirklich einen großen Unterschied. Wenn es einen Unterschied macht, dann ist das Spermiogramm des Spenders das Problem, nicht die Spritze.

Wichtig ist, dass du den Becher warm hälst. Bitte allerdings nicht auf eine Wärmflasche legen (ja, auf so Ideen kommen manche) zum Transport von A nach B, denn ab 42 Grad ist Schluss und garantiert alle tot. Ich habe in der Wartezeit den Becher unter der Bettdecke zwischen die Oberschenkel geklemmt. Wenn du im Auto fahren musst, weil der Spender nicht zu dir kommt oder warum auch immer, dann würde ich ihn unter den Arm oder ganz pragmatisch zwischen die Brüste klemmen. Im BH hast du noch am ehesten annähernd Körpertemperatur.

Gefrorenes Sperma

Wie eine Insemination mit gefrorenem Sperma von der Samenbank geht, habe ich zusammen mit Annabel auf ihrem Weg zur Solomama aufgeschrieben. Du bekommst von der Samenbank das gesamte Equipment mit ganz genauer Beschreibung, an die du dich wirklich genau halten solltest.

Wie lange überlebt Sperma?

Zusammengefasst kann gesagt werden, ja, Sperma ist empfindlich, aber wie lange Sperma überlebt, hängt davon ab wie sorgsam du damit umgehst. Alle oben genannten Methoden sind geeignet, Sperma zu seinem Bestimmungsort zu transportieren. Ein Schlusswort noch: es gibt wenig Material dazu, selbst meiner medizinischen Quelle fiel dazu wenig ein, deshalb sind alle Informationen von mir zusammengesucht und verlinkt. Eine medizinische Beratung ersetzt mein Artikel also nicht.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links, also Provisionslinks. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter wie zum Beispiel Amazon eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Ich freue mich aber sehr.

planningmathilda

Klick hier zum Anmelden

4 Kommentare zu „Wie lange überlebt Sperma?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.